Ehrung engagierter Jugendlicher in Lingen und Meppen

Freuen sich auf möglichst viele und interessante Vorschläge für den zum vierten Mal ausgeschriebenen des Kiwanis-Förderpreises “Jugend für die Jugend”: Der amtierende Club-Präsident Friedrich Kirschner (links) sowie Vorstandsmitglied Siegfried Zech. Foto: Carsten van Bevern

Lingen. Zum vierten Mal wird der Kiwanis-Club Meppen/Lingen im September 2019 den Förderpreis “Jugend für die Jugend” vergeben. Ausgezeichnet werden Gruppen und Jugendliche, die sich in besonderem Maße in der regionalen Jugendarbeit engagieren. Vorschläge sind noch bis zum 26. August möglich.

Der Kiwanis-Förderpreis „Jugend für die Jugend“ war nach Aussage des Initiator Siegfried Zech von der regionalen Kiwanis-Gruppe in den letzten Jahren ein voller Erfolg: „Wir hätten vorher nie gedacht, wie viele Jugendliche sich in unserer Region für andere Jugendliche einsetzen und stark machen. Aus diesem Grund rufen wir erneut alle Freunde und  Begleiter von ehrenamtlich tätigen Jugendlichen auf, diese für den Förderpreis vorzuschlagen.“

Würdigung von engagierten Jugendlichen

Der Kiwanis-Club Meppen/Lingen möchte damit die herausragenden Leistungen von Jugendlichen, die sich in ihrer Freizeit in besonderem Maße in der regionalen Jugendarbeit engagieren, würdigen. “Die Art des Engagements der Jugendlichen spielt dabei keine Rolle. Es ist lediglich wichtig, dass durch die Tätigkeit die Jugendarbeit gefördert wird”, erklärte der aktuelle Kiwanis-Präsident Friedrich Kirschner in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Unterstützt werde die Aktion auch von vielen Sponsoren, ohne deren Hilfe eine solche Ehrung des Engagements für Jugendliche gar nicht möglich wäre.

2015 hat die emsländische Kiwanis-Gruppe, die nach den Lions und Rotary zur weltweit drittgrößten Service-Club-Organisation gehört, den Förderpreis erstmals ausgeschrieben. Der erste Hauptpreis ging zu gleichen Teilen an Marcus Hermes aus Lingen und Hendrik Albers aus Salzbergen, die sich als Jugendtrainer und Spieler bei Olympia Laxten hervorgetan haben, zudem wurden vier weitere mit jeweils 250 Euro dotierte Ehrenpreise vergeben. Im Jahr darauf wurde die Jugenfeuerwehr aus Messingen ausgezeichnet und fünf weitere Gruppen erhielten Sonderpreise. 2017 schließlich erhielt der Jugendausschuss der Freilichtbühne den Hauptpreis, drei Gruppen erhielten Ehrenpreise – danach wurde die Preisvergabe auf einen Zwei-Jahres-Turnus umgestellt.

Formlose Bewerbung

Wie funktioniert nun die Bewerbung? “Ehrenamtlich engagierte Kandidaten müssen von Freunden und Gönnern vorgeschlagen werden. Die Nominierung kann formlos, aber schriftlich erfolgen. Neben der Beschreibung der Leistung und Tätigkeit sollten noch ein paar Angaben zum Jugendlichen gemacht werdn”, erläuterte Zech das Verfahren.